"Springtime in the Prater (Praterfrühling)" by Stefan Zweig (1900)

(actualisé le ) by Stefan Zweig

A young woman in an elegant building in the most select part of Vienna is quite beside herself with annoyance because the new gown that she has ordered for Derby Day has failed to arrive on time, obliging her to miss the fancy event. Finally she decides to put on her oldest dress and just go out for a walk on that lovely spring day. When she’s admired by a young student who finally works up the courage to ask if he might accompany her she accepts out of a spirit of adventure, and they have a most enjoyable outing in Vienna’s great Prater park. The simplicity of it all quite enchants her and one thing leads to another and so on.

This subtle, sensitive, splendidly-recounted tale was the Austrian writer’s second story, published when he was only 19 years old [1].

Translated here specially for this site.
(4,500 words)

An e-book, with the original text in an annex, is available for downloading below.

The original text can also be seen here.



SPRINGTIME IN THE PRATER

Like a whirlwind she rushed through the door.
“Has my dress come yet?"
“No, madam," replied the maid, “I hardly think it will come today at all.”
“Of course not, I know that lazy good-for-nothing!”she cried in a voice in which a restrained sob was already trembling. “Now it’s twelve o’clock and at half past one I have to drive down to the Prater for the Derby. And because of that stupid person I can’t! And on top of that, there’s this beautiful weather!”
Furious, she angrily threw her slender figure down on the narrow Persian sofa that, lavishly laden with blankets and fringes, stood in a corner of the eccentrically and rather tastelessly furnished living-room. Her whole body trembled with rage that she couldn’t participate in the Derby, where as a well-known personality and a celebrated beauty she played one of the most important roles. And hot tears ran down between her slender, heavy-ringed fingers.
She lay like that for a few minutes and then straightened up a little so that her hand could reach over to the little English table where she knew that her praline candies were. She mechanically put one after the other into her mouth and slowly sucked on them. And her heavy tiredness from the night before, the cool semi-darkness of the room and her annoyance all worked together in such a way that she slowly dozed off.
For about an hour she slumbered in a light, dreamless, still half-conscious sleep. She was very pretty, even if her eyes, that with their cheerful inconsistency usually were her strongest attraction, were now closed. And only the fine-lined eyebrows gave her a sophisticated appearance; otherwise she might have been mistaken for a sleeping child, so dainty and even were her features, from which sleep had taken away the anger at having had to miss an anticipated pleasure.
She woke up at about one o’clock, somewhat surprised that she’d fallen asleep, and gradually she remembered everything. At her fierce, nervously repeated ringing, the maid appeared again.
“Has my dress come yet?”
“No, madam!”
“That wretched idiot! Surely she knows that I need it. Now it’s too late, now I can’t go out!”
And excitedly she jumped up, paced up and down the narrow room a few times and then put her head out of the window to see if her carriage had arrived.
Of course it was there. Everything would have been fine if only that accursed dressmaker had come. And so she had to stay at home! Little by little she became convinced that she was more miserable than any other woman in the world.
But it gave her almost a pleasure to be upset; she unconsciously found a charm of its own in castigating herself. And in that mood she ordered the maid to send the carriage away, an order that was accepted with effusive joy by the coachman because he could do splendid business on Derby Day.
But no sooner did she see the elegant coupé drive off at a sharp trot than she regretted it and would have liked to call him back from the window herself if she hadn’t been embarrassed to do so, for she lived in the noblest quarter of Vienna, on the Graben.
So now it was over and done with. She was on house arrest, like a soldier who’d been punished by being confined to barracks.
She walked sullenly around around her room. It was so uncomfortable for her here in this narrow sitting-room that was stuffed with all kinds of things, both trash of the worst kind and exquisite works of art that had been chosen haphazardly and without any uniformity of style. And then there was the odour, composed of twenty different perfumes, and the pervasive smell of cigarettes that clung to everything. For the first time it all seemed quite repulsive to her, and even Prevost’s yellow volumes of novels had no appeal for her today because she kept thinking of the Prater, her Prater, and the Derby in the Freudenau racetrack there.
And all that just because she didn’t have the elegant new outfit she’d been counting on.
It was enough to make her weep. Indifferent to every thought, she leaned back in the armchair and tried to sleep again to kill the afternoon off. But it wasn’t possible. Her eyelids kept lifting up, longing for light.
Then she went to the window again and looked out at the sidewalk that was shimmering hotly in the sun and at the people hurrying along it. And the sky was so blue, the air was so warm that her longing for the open air grew stronger and more urgent and became louder and more insistent. And all at once she had the idea of going to the Prater alone since she just couldn’t not go there at all, to at least walk there along the Corso if she couldn’t drive along it. She didn’t need a fancy toilet for that, a simple dress was even better, because then she wouldn’t be recognized.
The plan quickly became a decision.
She opened her chest to choose her dress. Garish, bright, high-spirited, glaring colours stared out at her in a bright whirl and silk rustled under her hand as she began to make her choice, a choice that turned out to be quite difficult because they were almost exclusively dresses that had the pronounced intention of drawing attention to herself – exactly what she wanted to avoid today. Finally after a long search a happy, childish smile suddenly flew across her face. In a corner, dusty and crushed, she’d discovered a simple, almost shabby dress, and it wasn’t just the find that made her smile but the past that it brought alive. She thought of the day she’d escaped from her parents’ house with her lover in that little dress, of the good fortune she’d had with him, and then of the period when she’d replaced it with rich outfits as a count’s lover and then of another, and then many others...
She didn’t know why she still had it. But she was happy about having found it; and when she’d changed clothes and looked into the heavy Venetian mirror, she had to laugh at herself, she looked so respectable, so bourgeois and childlike, so Gretchen-like...
After some scrambling around she also found the hat that had gone with the dress and then she threw a laughing glance in the mirror, where she was greeted by a young middle-class woman in her Sunday best also laughing, and she went out.
With a smile on her lips she stepped out into the street.

At first she had the feeling that everyone must be noticing that she wasn’t what she was pretending to be.
But most of the few people who were rushing past her in the midday heat didn’t have time to look at her, and she slowly adjusted to her new situation and walked thoughtfully down Rotenturm Street.
Everything there lay bathed in sunlight, bright and shimmering. The Sunday feeling in the air had passed from the well-dressed, happy people over to animals and objects, everything was shining and gleaming and cheerfully greeting her. And she stared at the colourful hustle and bustle that she’d never really gotten to know, "like a country bumpkin" she said to herself, when, distracted by all her looking about, she almost got run over by a carriage.
Then she was a little more careful, but when she got to the Prater Street her high spirits welled up again when she saw one of her admirers driving in an elegant carriage, close by her – so close that she could have pinched his ear, as she would have liked to do. But he didn’t notice her because he was carelessly leaning back in an elegant way. She laughed so loudly that he turned around, and if she hadn’t pressed her handkerchief to her face in a flash he might not have missed her after all.
She gaily walked on and soon found herself in the middle of the throng of people who go on pilgrimage on Sundays to the Viennese national shrines, the Prater avenues that are laid like white, wooden beams on a green lawn through the wooded, pathless meadows of the Prater park. And her high spirits went unnoticed in the joyful mood of the crowd, for Sunday cheerfulness and enthusiasm for nature made everyone forget the six dusty, hard-working weekdays that surround Sundays.
She drifted into the crowd like a single wave in the sea, aimless but still foaming and constantly overturning in conscious jubilation of its power.
She was almost happy that the seamstress had forgotten her dress, because she felt so happy here, more free than she’d ever felt in her life, just like when as a child when she first gotten to know the Prater.
And then all those memories and images came back to her, but framed within her cheerful mood as if with a light golden fringe, and she thought again of her first love, not with a sad defiance like something one’s reluctant to touch, but like a good fortune that you want ever so badly to relive, a love that you give and don’t sell...
DreamIng deeply she walked on and the noise of the crowd became the dull pounding of waves from which she couldn’t distinguish any individual sound. She was alone with herself and her thoughts, more than she’d ever been lying idly in her room on that narrow Persian couch, blowing cigarette rings into the still, stagnant air...

All at once she looked up.
At first she didn’t know why. She’d just felt a dark sensation that suddenly drew a veil over her thoughts that couldn’t be unraveled. As she looked up she noticed a pair of eyes steadily fixed on her. Even though she hadn’t been looking at them, her feminine instinct had correctly interpreted the stares that had woken her up from her dreams.
They came from a pair of dark eyes in a young man’s face that was sympathetic because of the childish expression that remained there despite the stately little beard. The clothes indicated a student, and a flower stuck in his buttonhole that was the emblem of a national party could only confirm that assumption. A red beret that obliquely shaded the soft, regular features gave the simple, almost ordinary head something poetic, something ideal.
Her first movement was to frown contemptuously and to look proudly away. What did that ordinary, common person want from her? She wasn’t a girl from the suburbs, she was...
Suddenly she stopped in her train of thoughts and high-spirited laughter shone in her eyes again. For a moment she’d felt like a worldly woman again and had completely forgotten that she was masquerading as a middle-class girl, and she was childishly pleased that the disguise had worked so well.
The young man, who’d interpreted the smile as being meant for him, moved towards her, fixing her incessantly with his eyes. He tried in vain to give his features a masculine, victorious expression, that however was always overcome by timidity and indecision. And that was precisely what she liked about him, because restraint and reserve on the part of men was something unknown to her. The childishness that hadn’t yet been washed out in this young fellow offered her something unknown, a new sensation incomparably natural. It was a comedy of infinite humor for her to observe how the student pursed his lips over and over again to try to start to talk to her but always relaxed them again at the decisive moment, seized by fear and bashful anxiety. And she had to bite her lips very hard not to laugh in his face.
Among the positive qualities of this young man was the fact that he wasn’t blind. And so he could clearly notice the telltale twitching around the fine corners of her mouth, and that significantly increased his courage.
Quite abruptly he suddenly blurted out a polite request to accompany her a little. He gave no motive for this, if only for the very simple reason that he hadn’t found any despite having strenuously tried to find one.
She herself, despite his lengthy preparations, was surprised at the critical moment of his request. Should she accept? Why not? Just don’t think right now about how the matter should end. Since she was already in costume she wanted to play the role: like an ordinary girl she also wanted to go to the Prater with her beau. Maybe it would even be amusing?
So she decided to accept and told him that she thanked him but that he shouldn’t accompany her because he would be wasting his time. The "yes" in this case was implicit in the form of the phrase.
He understood that immediately and came over beside her.
Soon conversation began to flow easily between them.
He was a young, vigorous student, having not too many years beforehand finished his secondary studies that had injected a good bit of high spirits into his life. He hadn’t lived and experienced much yet, but he’d loved a great deal in his boyish way, although the "adventures" that most young people long for had come his way very rarely if ever because he lacked aggressive boldness, the main requirement for such experiences. His love experiences were mostly restricted to simple pining, to cautiously admiration from a distance and to losing himself in poetry and dreaming.
She, on the other hand, was surprised at herself: what a chatterbox she’d become all at of a sudden, what things she had begun to care about – and how she’d suddenly fallen into her old Viennese dialect that she hadn’t spoken or thought for perhaps five years now! And it was to her as if those five years of grand, elegant life had disappeared without a trace, had sunk down as if she were once again the slip of a girl from the suburbs thirsty for life who’d loved the Prater and its magic so much.
Without her noticing it, they’d slowly left the road and gone out of the effervescent stream of people into the wide Prater meadows, where spring was in full swing.
The hundred-year-old chestnut trees with their great branches were bright green, rising up like giants. And their blossom-laden branches rustling against each other sounded like amorous whispers, their white, finely leafed flakes wafting down like winter snow onto the dark green grass in which colourful flowers had woven peculiar patterns. And a sweet, heavy fragrance welled up from the earth and flowed about in soft waves, clinging to everyone so closely and intensely that no one any longer had any specific consciousness of pleasure but simply a vague feeling of something sweet and lovely and soothing. The sky arched above the trees like a sapphire, it was so blue, so bright and so pure. And the sun spread its richest gold over its wonderful, imperishable, incomparable creation – springtime in the Prater.

Springtime in the Prater!
The word was literally in the air; everyone felt its deep magic around them and in everyone there was a sense of blossoming out. Lovers strolled arm in arm radiant with happiness through the wide, boundless meadows, and in the children, to whom that kind of happiness was still foreign, a sensation of their own had awakened that drove them to jump and dance and rejoice, their joyful voices sounding far into the wind and the woods.
The Prater spring was like a halo crowning all those happy people on holiday.
The two of them hadn’t even noticed how the magic had slowly enveloped them, but little by little a warm intimacy, an uninvited but welcome guest, had crept into their cheerful banter. They’d become friends; he was delighted by this charming, lively, cheerful girl who in her poised exuberance seemed like a princess in disguise, and she too had been quite won over by the fresh young lad. And the comedy that she’d begun with him had now become somewhat more serious for her – with the dress of that bygone time she’d also put on again the sensations of that bygone time, she was again full of longing for happiness, for the bliss of the first love...
It was as if she wanted to experience all that for the first time, that joking admiration, that hidden desire, that simple, quiet bliss.
He quietly slipped his arm under hers and she didn’t resist him. And she felt his warm breath on her hair as he told her a thousand things about his youth and about his experiences, and then that his name was Hans and that he was a student and that he liked her terribly. Half joking, half seriously, he made a declaration of love to her that made her tremble both with mirth and with happiness. She’d already heard a hundred declarations, perhaps in more beautiful words – she’d heard many but none had bathed her cheeks in such a luminous blush as this simple heartfelt language that was being whispered today into her ear, vibrating softly with inner excitement. Like a sweet dream that one longs to experience, the trembling words resounded in her and their tremor continued to run through her whole body until she shivered blissfully. And as if inebriated she felt the pressure of his arm on hers growing stronger and stronger, in wild, intoxicated tenderness.
They’d already gone deep into the broad, deserted meadows where they were almost alone, where only the distant rumour of the coaches penetrated, softly humming and murmuring. Only now and then did bright summer dresses flash out of the greenery like white butterflies that went on their way again; only rarely could voices be heard, everything seemed to be deeply slumbering, tired out by the heat of the sun...
Only his voice never tired of whispering a thousand endearments, each more heartfelt and bizarre than the other. And she listened in numbness the way one listens to a distant piece of music while falling asleep, without hearing the individual notes but just the rhythmic melody of the sound.
And she didn’t resist when he pulled her head towards him with his hands and embraced her with a long, intimate kiss, in which there were innumerable secret words of love.
And with that kiss all her memories were gone, she felt it as if it were the first love-kiss of her life. And the game she wanted to play with the young man was now full of life and feeling. A deep attraction had taken root in her that made her forget all her past, just as an actor in moments of supreme art feels himself a king or a hero and no longer thinks of his profession.
For her it was as if by some miracle she’d been allowed to relive her first love once again...

For a couple of hours they wandered haphazardly arm in arm in the sweet intoxication of tenderness. The sky was already burning deeply red into which the treetops reached up like dark black hands, their outlines and contours becoming more and more uncertain and blurred in the twilight, and the evening wind rustled in the leaves.
Hans and Lise – she usually called herself Lizzie, but her childhood name had suddenly become so dear and familiar to her again that that was the name she gave him – had already turned around and were now walking back toward the amusement-park section of the Prater that was already perceptible form afar by its multitudinous medley of possible and impossible noises.
A colourful stream of people was flowing there past the stalls with their bright lights: soldiers with their girls and young people and clamouring children who couldn’t get enough of the extravagant sights. And in between there was a terrific chaos of sounds. Military bands and other musicians who were trying to drown each other out, workmen, criers advertising their treasures in voices that were already hoarse, rifle shots from the shooting galleries and children’s voices in every pitch imaginable. The whole population was crowded together there with its most typical representatives, with its desires that the stalls and the taverns were trying to satisfy, with its compact mass that creates unity out of diversity.
For Lise this Prater was a newly-discovered or rather a rediscovered part of her childhood. She’d only known the main avenue with its proud lines of carriages, its elegance and its nobility, but now she found everything here enchanting, like a child in a toy shop who covetously reaches out for everything. She’d become high-spirited and merry again, and her dreamy, almost lyrical mood had passed. Like two exuberant children, the two of them laughed and romped in the great sea of people.
They stopped at every stall and enjoyed listening to the monotonous, boastful cries of the stall owners who were advertising in the most sophisticated ways the "biggest lady in the world" or the "smallest man on the continent", or fortune tellers and people with snakes, beasts and wonders of the sea. They rode on the merry-go-round, had their fortunes told, did all sorts of things and were so merry and joyful that people looked at them in surprise.
After a while Hans found that his stomach also had its rights. She agreed and so they went to an inn that wasn’t in the middle of the worst uproar. There the noise died away to an uninterrupted buzzing that gradually became quieter and quieter.
And there they sat together, nestled close to each other. He told her a number of gay tales and knew how to skillfully weave a few flatteries into each one and to keep her amused. He gave her funny names that amused her no end, and he did childish things that made her laugh outright. And she, who usually liked to have a genteel, subdued self-control, was now more high-spirited than ever before. Stories from her childhood that she had long forgotten came back to her and images that had long gone from her memory reappeared and combined in amusing ways. She was enchanted, so different, so rejuvenated.
For a long time they chatted together like that.
Night with its dark veil had long since fallen, but it hadn’t carried away the sultriness of the evening. The air weighed down on them, like a heavy state of enchantment. And there were flashes of light in the distance that could be seen in the calm of the evening that was becoming ever more pronounced. Lamps slowly went out and people went off in different directions, going home.
Hans also rose up. "Come on, Liserl, let’s go.”

She followed him and they walked arm in arm out of the Prater that was darkly and mysteriously staring after them. And the last coloured lights flashed like shining tiger’s eyes through the softly rustling trees.
They walked along the Prater Street that was brightly lit up by the moon, that was almost bereft of people, almost asleep. Each of their steps echoed loudly on the paved road, and shadows flitted in shy haste past the lanterns that indifferently beamed out their meagre light.
They hadn’t spoken about the direction they were gong in, but Hans had silently taken the lead. She guessed that he was heading for his apartment, but didn’t want to talk.
So they walked along with few words between them. They crossed the Danube bridge and continued along the Ring towards the 8th district, Vienna’s student district, past the gleaming, mighty stone building of the university, past the town hall towards narrower, poorer streets.
And suddenly he began to talk to her.
He said glowing, hot words to her, proclaiming the desire of youthful love in the most burning colours that only moments of the fiercest desire inspire. In his words lay all the wild longing of a young life for happiness and enjoyment, for the richest goal of love. And his words became more and more flowing, more and more demanding; like greedy flames they flickered high up, the whole essence of masculinity had reached its highest degree of intensification in him. Like a beggar he pleaded for her love.
Her whole body trembled under his words.
Her ear was filled with a blissful roar of words and wild songs. She didn’t understand his speech, but her desire developed powerfully from her own soul and strove towards his.
Like a precious, incomparable fairy-tale gift she promised him what she’d given a hundred others like a gift to a beggar.
In front of an old, narrow house he stopped and rang the bell, his eyes glowing blissfully.
It was quickly opened.
First a narrow, damp and cold corridor that they quickly passed through. And then a great many narrow, worn spiral stairs. But she didn’t notice them. For he was carrying her up in his strong arms like a shuttlecock, and the expectant tremor of his hands flowed over into her body as she was carried higher and higher up as if in a dream.
At the top of the stairs he paused and opened a door of a little room. It was a narrow, dark space in which it was difficult to distinguish objects, for the light rays of the moon were diffused by a white, torn curtain that covered the narrow skylight.
Quietly he let her slide down, only to embrace her more impetuously. Hot kisses ran through her veins, her limbs quivered under the caresses of his own, and her words died away in longing whispers...
The room was dark and narrow.
But an infinite state of happiness kept its wings stretched out over its silent, contented peacefulness. And hot beams of love shone out in the deep darkness…

It’s still early. Perhaps only six o’clock in the morning.
Lizzie has just come back home again, to her own elegant boudoir.
The first thing she does is to pull both windows wide open to draw in the fresh morning air, for she’s nauseated by the bland, cloying odour that reminds her of her present way of life. Before, she’d indifferently, without thinking, accepted life as it was, blindly and fatalistically. But yesterday’s experience, that had fallen into her destiny like a bright, happy dream of youth, had suddenly given her a need for love.
But she feels that she can no longer turn back. Soon one of her admirers will appear, and then another. She literally shudders at the thought.
And she fears the coming day, that’s slowly becoming brighter and clearer.
However slowly she begins to muse and to think back on the past day that had fallen like a lost ray of sunshine into her life that was so dark and dull. And she forgets everything that’s to come.
Playing on her lips is the smile of a child who wakes up blissfully early in the morning from a wonderful dream.


PRATERFRÜHLING


Wie ein Wirbelwind stürmte sie zur Tür herein.
»Ist mein Kleid schon gekommen?«
»Nein, gnädiges Fräulein«, antwortete das Dienstmädchen, »ich glaube auch kaum, daß es heute noch kommen wird.<<
»Natürlich nicht, ich kenne ja diese faule Person«, rief sie mit einer Stimme, in der schon ein verhaltenes Schluchzen zitterte. »Jetzt ist zwölf Uhr, um halb zwei sollte ich hinunterfahren, in den Prater zum Derby. Und wegen der blöden Person kann ich nicht! Und dazu noch dieses schöne Wetter!«
Und wild, in heller Wut warf sie ihr schlankes Figürchen auf das schmale, persische Sofa hin, das mit Decken und Fransen überreich behängt, in einer Ecke des phantastisch-geschmacklos ausgestatteten Boudoirs stand. Ihr ganzer Körper zitterte vor Ärger, daß sie nicht das Derby mitmachen konnte, bei dem sie doch als bekannte Dame und berühmte Schönheit eine der wichtigsten Rollen spielte. Und heiße Tränen rannen ihr zwischen den schmalen, schwerberingten Fingern herab.
So lag sie ein paar Minuten, dann richtete sie sich ein wenig auf, so daß ihre Hand zu dem kleinen, englischen Tischchen greifen konnte, wo sie ihre Pralinébonbons wußte. Mechanisch steckte sie eines nach dem andern in den Mund und ließ sie langsam vergehen. Und ihre schwere Müdigkeit, die durchschwärmte Nacht, das kühle Halbdunkel des Zimmers und ihr großer Schmerz wirkten zusammen in der Weise, daß sie langsam einnickte.
Ungefähr eine Stunde ruhte sie diesen leichten, traumlosen, halb noch wirklichkeitsbewußten Schlaf. Sie war sehr hübsch, wenn auch die Augen, die sonst in ihrer fröhlichen Unbeständigkeit ihre stärkste Attraktion bildeten, jetzt geschlossen waren. Und nur die feingestrichenen Augenbrauen gaben ihr ein mondänes Aussehen, sonst hätte man sie für ein schlafendes Kind halten können, so zierlich und ebenmäßig waren ihre Züge, von denen der Schlaf den Schmerz über die verlorene Freude genommen hatte.
Gegen ein Uhr erwachte sie, etwas überrascht, daß sie geschlafen hatte, und nach und nach erinnerte sie sich wieder an alles. Auf ihr heftiges, nervös wiederholtes Klingeln erschien wieder das Mädchen.
»Ist mein Kleid gekommen?«
»Nein, gnädiges Fräulein!«
»Diese elende Person! Sie weiß doch, daß ich es brauche. Jetzt ist es aus, jetzt kann ich nicht fahren.«
Und erregt sprang sie auf, lief einigemale im engen Boudoir auf und ab, dann steckte sie den Kopf zum Fenster hinaus, ob ihr Wagen schon gekommen sei.
Natürlich, der war da. Alles hätte gepaßt, wenn nur diese verfluchte Schneiderin gekommen wäre. Und so mußte sie zu Hause bleiben. Sie verbohrte sich nach und nach in die Idee, daß sie todunglücklich sei, wie keine zweite Frau in der Welt.
Aber es machte ihr beinahe ein Vergnügen, traurig zu sein, sie fand unbewußt einen eigenen Reiz darin, sich selbst zu kasteien. Und in dieser Anwandlung befahl sie dem Mädchen, ihren Wagen wegzuschicken, ein Befehl, der von diesem mit überschwenglicher Freude akzeptiert wurde, weil er am Derbytag ein herrliches Geschäft machen konnte.
Kaum sah sie aber schon das elegante Coupé in scharfem Trab davonfahren, als sie ihr Befehl schon wieder reute, und sie hätte ihn am liebsten selbst vom Fenster zurückgerufen, wenn sie sich nicht geniert hätte, denn sie wohnte im nobelsten Viertel Wiens, am Graben.
So, jetzt war’s aus. Sie hatte Zimmerarrest, wie ein Soldat, dem das Verlassen der Kaserne strafweise untersagt ist.
Mißmutig ging sie herum. Es war ihr hier so ungemütlich in diesem engen Boudoir, das mit allen möglichen Dingen, Schund ärgster Sorte und erlesenen Kunstwerken wahl- und stillos vollgepfropft war. Und dazu noch dieser Geruch, der aus zwanzig verschiedenen Parfüms zusammenkomponiert war, und dieser durchdringende Zigarettenduft, der an allen Gegenständen haftete. Zum ersten Mal kam ihr das alles so widerwärtig vor, und auch die gelben Romanbände Prevosts hatten heute für sie keinen Reiz, weil sie immer wieder an den Prater, ihren Prater und an die Freudenau mit dem Derby dachte.
Und das alles nur, weil sie keine elegante Toilette hatte.
Es war zum Weinen. Gleichgiltig gegen jeden Gedanken lehnte sie im Fauteuil und wollte wieder schlafen, um so den Nachmittag totzuschlagen. Aber es ging nicht. Die Augenlider zogen doch immer wieder hinauf und sehnten sich nach Licht.
Dann ging sie wieder zum Fenster und blickte hinaus auf das Trottoir des Grabens, das heiß in der Sonne schimmerte, und auf die Menschen, die darauf eilten. Und der Himmel war so blau, die Luft so warm, daß ihre Sehnsucht nach dem Freien immer stärker und dringender wurde und immer lautere Stimmen fand. Und plötzlich kam ihr der Gedanke, allein in den Prater zu gehn, da sie ihn ja nicht missen konnte, um sich den Corso wenigstens anzusehen, wenn sie schon nicht mitfahren konnte. Dazu brauchte sie ja keine noble Toilette, ein einfaches Kleid war sogar besser, weil man sie da nicht erkennen konnte.
Der Plan wurde rasch zum Entschluß.
Sie öffnete ihren Kasten, um ihr Kleid zu wählen. Grelle, leuchtende, übermütige, schreiende Farben starrten ihr im bunten Wirbel entgegen, und es rauschte von Seide unter ihrer Hand, als sie die Wahl begann, die ihr recht schwer wurde, denn es waren fast nur Toiletten, die die prononcierte Absicht hatten, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken – gerade das, was sie heute vermeiden wollte. Endlich nach längerm Suchen flog auf einmal ein kindliches, frohes Lächeln über ihr Gesicht. Ganz in der Ecke, verstaubt und zerdrückt, hatte sie ein einfaches, fast ärmliches Kleid entdeckt und nicht der Fund allein war es, was sie lächeln machte, sondern die Vergangenheit, die dieses Andenken lebendig machte. Sie dachte an den Tag, wie sie mit ihrem Geliebten aus dem Elternhause in diesem Kleidchen entflohen war, an das viele Glück, das sie mit ihm gehabt, und dann an die Zeit, wo sie es mit reichen Toiletten vertauscht hatte, als Geliebte eines Grafen und dann eines andern und dann vieler anderer ...
Sie wußte nicht, wozu sie es noch besaß. Aber sie freute sich darüber: Und als sie sich umgezogen hatte und in den schweren Venetianer Spiegel sah, da mußte sie über sich lachen, so ehrbar, so bürgerlich-kindlich, so gretchenhaft sah sie aus ...
Nach einigem Herumkrabbeln fand sie auch den Hut, der zu diesem Kleid gehört hatte, dann warf sie noch einen lachenden Blick in den Spiegel, aus dem sie ein junges Bürgerfräulein im Sonntagsstaat ebenfalls lachend zurückgrüßte und ging.

Mit dem Lächeln auf den Lippen trat sie auf die Straße.
Zuerst hatte sie das Gefühl, es müsse ein jeder an ihr bemerken, daß sie nicht das sei, was sie vorgäbe.
Aber die spärlichen Leute, die eiligst in der Mittagshitze an ihr vorüberschossen, hatten größtenteils keine Zeit sie zu betrachten, und langsam fand sie sich in ihre neue Situation hinein und schritt nachdenklich die Rotenturmstraße hinab.
Alles lag hier im Sonnenlichte gebadet, blank und schimmernd da. Die Sonntäglichkeit war von den geputzten, fröhlichen Menschen auf Tier und Ding übergegangen, alles blitzte, blinkte, jubelte und grüßte ihr zu. Und sie starrte hinein in das bunte Treiben, das sie eigentlich niemals kennengelernt, - »wie eine Landpomeranze«, sagte sie sich selbst, als sie vor Schauen und Betrachten beinahe in einen Wagen hineingelaufen wäre.
Nun gab sie wieder etwas mehr acht, aber wie sie in die Praterstraße gelangt war, da quoll wieder ihr Übermut frisch empor, als sie in einem eleganten Wagen, hart neben sich, einen ihrer Verehrer vorbeirollen sah, so nahe, daß sie ihn bei den Ohren hätte zupfen können, wie sie es am liebsten getan hätte. Er aber bemerkte sie nicht, weil er in vornehmer Weise nachlässig zurückgelehnt war. Da lachte sie so laut, daß er sich umwandte und wenn sie nicht blitzschnell ihr Taschentuch sich ins Gesicht gepreßt hätte, wäre sie ihm vielleicht doch nicht entgangen.
Fröhlich schritt sie weiter und war bald mitten im Menschengewühle eingedrängt, das in hellen Scharen am Sonntag zum Wiener Nationalheiligtume pilgert, in die Prateralleen, die wie weiße Holzbalken in einem grünen Rasen durch die waldreichen, pfadlosen Praterauen gelegt sind. Und ihr Übermut ging in der freudigen Stimmung der Menge unbemerkt verloren, denn eine Sonntagsfröhlichkeit und Naturbegeisterung machte jeden die sechs staubigen, arbeitsschweren Wochentage vergessen, die den Sonntag umschließen.
Sie trieb in dieser Menge, wie eine einzelne Welle im Meer, plan- und ziellos, aber doch schäumend und sich überschlagend im kraftbewußten Jubel.
Beinahe freute sie sich schon darüber, daß die Schneiderin ihr Kleid vergessen hatte, denn sie fühlte sich hier so glückselig, so frei, wie nie in ihrem Leben, ähnlich wie in ihrer Kindheit, als sie den Prater kennenlernte.
Und da kamen wieder alle diese Erinnerungen und Bilder, aber von ihrer fröhlichen Stimmung wie mit einem lichtgoldenen Saum umwoben, sie dachte wieder an ihre erste Liebe, aber nicht in traurigem Trotz, wie an etwas, das man ungern berührt, sondern wie an ein Geschick, das man so gern noch einmal wiederleben möchte, diese Liebe, die man schenkt, nicht verkauft ...
In tiefen Träumen schritt sie weiter und das Sprechen der Menge wurde ihr zum dumpfen Wogenbrausen, aus dem sie keinen einzelnen Laut vernahm. Sie war allein mit sich und ihren Gedanken, mehr als sie es je gewesen war, wenn sie untätig in ihrem Zimmer auf dem schmalen persischen Divan lag und Zigarettenringe in die stille, stockende Luft blies ...
Plötzlich sah sie auf.
Zuerst wußte sie nicht warum. Sie hatte nur eine dunkle Empfindung verspürt, die plötzlich einen Schleier über ihre Gedanken zog, der nicht zu entwirren war. Als sie jetzt aufblickte, bemerkte sie ein Paar Augen stetig auf sich gerichtet. Ihr weiblicher Instinkt hatte, obwohl sie nicht hingeblickt, doch diese Blicke richtig gedeutet, die sie aus ihren Träumen aufgestört.
Die Blicke kamen von einem Paar dunkler Augen, die in einem Jünglingsgesicht ihren Platz fanden, das sympathisch war durch den kindlichen Ausdruck, der trotz des stattlichen Bärtchens noch geblieben war. Die Tracht deutete auf einen Studenten hin, auch eine nationale Parteiblume, die im Knopfloch steckte, konnte diese Vermutung nur bestätigen. Ein Kalabreserhut, der schief die weichen, regelmäßigen Züge beschattete, gab diesem einfachen, fast gewöhnlichen Kopfe etwas Dichterhaftes, Ideales.
Ihre erste Bewegung war, verächtlich die Brauen zusammenzuziehen und stolz wegzublicken. Was wollte dieser gewöhnliche Mensch denn von ihr haben? Sie war doch kein Mädchen von der Vorstadt, sie war ...
Plötzlich hielt sie inne und das übermütige Lachen glänzte wieder in ihren Augen. Sie hatte sich momentan wieder als Weltdame gefühlt und ganz vergessen, daß sie die Maskerade eines bürgerlichen Mädchens angelegt hatte, und kindisch freute sie sich darüber, daß die Verkleidung so gut gelungen war.
Der junge Mann, der das Lächeln als Avance für sich gedeutet hatte, trat näher an sie heran, sie unablässig mit den Augen fixierend. Vergebens bemühte er sich, seinen Zügen einen männlichen, siegesbewußten Ausdruck zu geben, den aber die Zaghaftigkeit und Unentschlossenheit immer wieder zunichte machte. Und das war es gerade, was ihr an ihm gefiel, weil für sie Zurückhaltung und Reserviertheit von Seiten der Männer etwas Unbekanntes war. Das Kindliche, das in diesem jungen Menschen noch nicht verwaschen war, bot ihr etwas Unbekanntes, eine neue, in ihrer Natürlichkeit unvergleichliche Sensation. Es war für sie ein Lustspiel von unendlichem Humor, zu beobachten, wie der Student Dutzende Male die Lippen ansetzte, um sie anzusprechen, und immer wieder im entscheidenden Augenblicke absetzte, von Furcht und verschämter Angst erfaßt. Und sie mußte ganz fest auf die Lippen beißen, um ihm nicht ins Gesicht zu lachen.
Zu den guten Eigenschaften dieses Jünglings zählte noch die, daß er nicht blind war. Und so konnte er deutlich das verräterische Zucken um die feinen Mundwinkel bemerken, was seinen Mut bedeutend erhöhte.
Und ganz unvermittelt platzte er auf einmal mit der höflichen Frage heraus, ob er sie ein wenig begleiten dürfe. Motive gab er dazu keine an, schon aus dem höchst einfachen Grunde, weil er trotz angestrengtestem Nachdenken keine verwendbaren gefunden hatte.
Sie selbst war trotz seiner langwierigen Vorbereitungen im kritischen Momente der Fragestellung selbst überrascht. Sollte sie annehmen? Warum nicht? Nur nicht gleich jetzt daran denken, wie die Sache enden solle. Sie wollte, da sie schon im Kostüm war, die Rolle auch spielen; wie ein bürgerliches Mädchen wollte sie auch einmal mit ihrem Verehrer in den Prater gehn. Vielleicht war es sogar amüsant?
Sie beschloß also anzunehmen und sagte ihm, sie danke, er möge sie nicht begleiten, weil er zu viel Zeit verlieren würde. Das »Ja« lag in diesem Falle im Kausalsatz.
Er verstand dies auch sofort und trat an ihre Seite. Bald kam ein Gespräch in Fluß.
Er war ein junger, lustiger Student, noch nicht allzuviel Jahre dem Gymnasium entronnen, von dem er ein hübsches Stückchen Übermut ins Leben mitgenommen hatte. Erlebt und erfahren hatte er noch wenig, geliebt zwar nach Knabenweise unendlich viel, aber “die Abenteuer“, nach denen sich die meisten jungen Leute sehnen, waren ihm sehr, sehr selten, wenn nicht niemals passiert, weil ihm die aggressive Keckheit, die Hauptbedingung für solche Erlebnisse fehlte. Seine Liebe war meistens im bloßen Schmachten steckengeblieben, das behutsam aus der Ferne bewundert und sich in Gedichten und Träumen verliert.
Sie hingegen wunderte sich über sich selbst, was sie mit einem Male für eine Plaudertasche geworden war, um was für Dinge sie sich zu kümmern begann – und wie sie plötzlich in ihren alten Wiener Dialekt hineingekommen war, den sie nun vielleicht fünf Jahre nicht gesprochen oder gedacht hatte. Und es war ihr, als seien diese fünf Jahre des eleganten, tollen Lebens spurlos verschwunden, versunken, als sei sie wieder das schmächtige lebensdurstige Vorstadtkind von einstmals, das den Prater und seinen Zauber so geliebt.
Ohne daß sie es gemerkt hatte, waren sie langsam vom Wege abgekommen, heraus aus dem brausenden Menschenstrom in die weiten Praterauen, wo voller Frühling war.
In tiefem Grün waren die hundertjährigen, ästebreiten Kastanienbäume, die sich wie Riesen emporhoben. Und wie verliebtes Flüstern klang es, wenn sie die blütenschweren Zweige gegeneinander rauschen ließen, daß die weißen, feinbeblätterten Flocken wie Winterschnee herabstäubten in das dunkelgrüne Gras, in dem die bunten Blumen eigenartige Muster eingewirkt hatten. Und ein süßer, schwerer Duft quoll aus der Erde auf und floß in weichen Wellen dahin, an jeden sich anschmiegend, so eng und fest, daß man gar nicht mehr ein bestimmtes Bewußtsein des Genusses hatte, sondern nur ein vages Gefühl von etwas Süßem, Lieblichem, Einschläferndem. Wie ein Saphir wölbte sich der Himmel über den Bäumen, so blau, so blank und rein. Und die Sonne breitete ihr reichstes Gold über ihre wundervolle, unvergängliche, unvergleichliche Schöpfung - den Praterfrühling.

Praterfrühling!
Das Wort lag förmlich in der Luft, sie fühlten alle den tiefen Zauber um sich, aber auch in ihnen war das Empfinden des Knospens in reichen Blüten aufgegangen. Arm in Arm wandelten Liebespaare durch die weiten, unbegrenzten Auen dahin, glückstrahlend, und in den Kindern, denen dieses Glück noch fremd war, war ein eigenes Regen erwacht, das sie zwang, zu springen und zu tanzen und zu jubeln, daß die fröhlichen Stimmen weit in Wind und Wald verklangen.
Wie eine Glorie krönte alle diese arbeitsbefreiten, glücklichen Menschen der Praterfrühling.
Die beiden hatten es gar nicht gemerkt, wie sich der Zauber auch langsam um ihre Seelen gesponnen, aber nach und nach hatte sich in ihr fröhliches Scherzen eine herzliche Intimität eingeschlichen, ein ungeladener, aber gern gesehener Gast. Sie waren einander Freund geworden, er war voll Entzücken über dieses reizende, muntere und fröhliche Mädchen, das in ihrem souveränen Übermut wie eine verkleidete Prinzessin erschien und auch sie hatte den frischen Burschen recht gern gewonnen. Und die Komödie, die sie mit ihm begonnen hatte, war ihr jetzt selbst ein wenig ernst geworden, mit dem Kleide von damals hatte sie auch wieder die Empfindung von damals angezogen, sie war wieder voll Sehnsucht nach einem Glücke, nach der Seligkeit der ersten Liebe ...
Es war ihr, als möchte sie dies jetzt alles zum ersten Male erleben, dieses scherzende Bewundern, dieses verborgene Begehren, diese einfache, stille Seligkeit.
Leise hatte er seinen Arm unter den ihren geschoben und sie wehrte es ihm nicht. Und sie fühlte seinen warmen Atem an ihrem Haar, wie er ihr tausend Dinge erzählte, von seiner Jugend, seinen Erlebnissen und dann, daß er Hans hieße und studiere und daß er sie furchtbar gern habe. Halb spaßend, halb ernst machte er ihr eine Liebeserklärung, die sie von Fröhlichkeit und Glück erbeben ließ. Sie hatte schon Hunderte gehört, vielleicht auch in schöneren Worten, sie hatte auch schon viele erhört, aber keine hatte ihr die Wangen in ein so leuchtendes Rot getaucht, als diese einfache innige herzliche Sprache, die heut an ihrem Ohre flüsterte und von innerer Erregung leise vibrierte. Wie ein süßer Traum, den man zu erleben sehnt, klangen die zitternden Worte und ihr Beben lief weiter durch ihren ganzen Körper, bis sie selig erschauerte. Und wie berauscht fühlte sie den Druck seines Armes auf den ihren immer stärker und stärker werden, in wilder, trunkener Zärtlichkeit.
Tief waren sie schon drinnen in den weiten menschenleeren Auen, in die nur noch leise und murmelnd das Getöse der Wagen hineinsummte, fast allein. Nur hie und da blitzten aus dem Grün helle Sommerkleider auf, wie weiße Schmetterlinge, die wieder weiter ihren Weg ziehen, selten klang eine Menschenstimme zu ihnen her, alles war wie im tiefen, sonnenmüden Schlafe...
Nur seine Stimme wurde nicht müde, tausend Zärtlichkeiten zu flüstern, von denen eine mehr herzlich und bizarr war wie die andere. Und sie hörte betäubt zu, wie man im Einschlafen einem fernen Musikstücke horcht, ohne die einzelnen Töne zu vernehmen, sondern nur das Rhythmische, Melodische des Klanges.
Und sie wehrte es auch nicht, als er ihren Kopf mit den Händen zu sich herüberzog und sie küßte, mit einem langen innigen Kusse, in dem unzählige, verschwiegene Liebesworte lagen.
Und mit diesem Kusse war ihre ganze Erinnerung verflogen, sie fühlte ihn wie den ersten Liebeskuß ihres Lebens. Und das Spiel, das sie mit dem jungen Menschen treiben wollte, war jetzt volles Leben und Empfinden. Eine tiefe Zuneigung hatte in ihr Wurzel gefaßt, die sie ihre ganze Vergangenheit vergessen ließ, so wie ein Schauspieler in den Augenblicken höchster Kunst sich selbst als König oder Held fühlt und nicht mehr an seinen Beruf denkt.
Es war ihr, als ob sie die erste Liebe durch ein Wunder noch einmal leben dürfte …

Ein paar Stunden waren sie so planlos umhergeirrt, Arm in Arm, im süßen Rausch der Zärtlichkeit. Der Himmel brannte schon in tiefem Rot, in das die Wipfel wie dunkelschwarze Hände hineingriffen, die Umrisse und Konturen wurden im Dämmer immer unsicherer und verschwommener, und der Abendwind raschelte in den Blättern.
Hans und Lise – gewöhnlich nannte sie sich Lizzie, aber ihr Kindername war ihr mit einem Male wieder so lieb und vertraut geworden, daß sie ihm denselben nannte – waren auch schon umgekehrt und gingen jetzt dem Volksprater zu, dem Wurstlprater, der sich schon von weitem durch den hundertfältigen Wirrwarr von möglichen und unmöglichen Geräuschen bemerkbar machte.
Ein bunter Menschenstrom floß hier an den Buden vorbei, die mit grellen Lichtern leuchteten, Soldaten mit ihren Geliebten, junge Leute, jubelnde Kinder, die sich an den unerhörten Sehenswürdigkeiten nicht sattsehen konnten. Und dazwischen ein entsetzliches Chaos von Tönen. Militärkapellen und andere Musiker, die sich gegenseitig zu übertönen suchten, Werkel, Ausrufer, die mit schon heiserer Stimme ihre Schätze anpriesen, Gewehrschüsse aus den Schießbuden und Kinderstimmen in jeder Tonlage. Das ganze Volk war hier zusammengedrängt, mit seinen wichtigsten Vertretern, seinen Wünschen, die die Buden- und Wirtshausbesitzer zu stillen suchten und mit seiner kompakten Masse, die aus der Mannigfaltigkeit die Einheit formt.
Für Lise war dieser Prater ein neuentdecktes oder besser ein wiedergefundenes Land ihrer Kindheit. Sie kannte nurmehr die Hauptallee mit der stolzen Wagenflucht, der Eleganz und Noblesse, aber jetzt fand sie hier alles entzückend, wie ein Kind, das man in eine Spielwarenhandlung führt, wo es begehrlich nach jedem Dinge greift. Sie war wieder übermütig und lustig geworden und die träumerische, fast lyrische Stimmung war vergangen. Wie zwei ausgelassene Kinder lachten und tollten die beiden in dem großen Menschenmeer.
Bei jeder Bude blieben sie stehen und ergötzten sich an dem monotonen, marktschreierischen Rufen der Budenbesitzer, die die größte Dame der Welt« oder den »kleinsten Menschen des Kontinents« oder Schlangenmenschen, Wahrsagerinnen, Untiere, Meerwunder in der possierlichsten Weise anpriesen. Sie fuhren im Karussell, ließen sich wahrsagen, machten alles mögliche mit, und waren so fröhlich und lustig, daß ihnen alle Leute überrascht nachsahen.
Nach einiger Zeit fand Hans heraus, daß auch der Magen in seine Rechte treten müsse. Sie war einverstanden und so gingen sie zusammen in ein Wirtshaus, das nicht mitten drin im ärgsten Trubel lag. Dort verbrauste das Lärmen zu einem ununterbrochenen Sausen, das immer leiser und immer stiller wurde.
Und dort saßen sie beisammen, eng aneinandergeschmiegt. Er erzählte ihr hunderterlei fröhliche Geschichten und wußte in jede ein paar Schmeicheleien geschickt einzuflechten und ihre Lustigkeit zu erhalten. Er gab ihr komische Namen, die sie zu tollem Lachen zwangen, machte ihr Kindereien vor, die sie laut jubeln ließen. Und auch sie, die sonst eine vornehme, ruhige Selbstbeherrschung liebte, war jetzt so übermütig wie nie. Geschichten aus ihrer Kindheit, die sie lange vergessen hatte, fielen ihr wieder ein, Gestalten, die sie aus ihrem Gedächtnis verloren, tauchten auf und formten sich wieder in humoristischer Weise. Sie war wie verzaubert, so anders, so verjüngt.
Lange schwatzten sie so zusammen.
Die Nacht war schon längst mit ihren dunklen Schleiern gekommen, aber sie hatte die Schwüle des Abends nicht hinweggetragen. Dumpf lastete die Luft, wie ein schwerer Bann. Und fern zuckte ein Wetterleuchten durch die Stille, die immer voller wurde. Langsam verlöschten die Lampen und die Menschen verloren sich in verschiedenen Richtungen, jeder seinem Heim zu.
Auch Hans erhob sich. „Komm, Liserl, laß uns gehn.“
Sie folgte und sie gingen Arm in Arm aus dem Prater, der dunkel und geheimnisvoll ihnen nachstarrte. Und wie leuchtende Tigeraugen blitzten die letzten farbigen Lichter aus den leise rauschenden Bäumen.
Sie gingen über die Praterstraße, die hell vom Monde beglänzt dalag, ohne viel Menschen, fast schon ruhend. Jeder Schritt hallte laut auf dem Pflaster und die Schatten huschten in scheuer Hast an den Laternen vorbei, die gleichgültig ihr spärliches Licht ausstrahlten.
Sie hatten nicht über die Richtung des Weges gesprochen, aber stillschweigend hatte Hans die Führung übernommen. Sie ahnte, daß er seiner Wohnung zustrebte, wollte aber nicht sprechen.
So schritten sie mit wenig Worten hin. Sie kamen über die Donaubrücke, weiterhin über den Ring gegen den VIII. Bezirk hin, der Wiens Studentenviertel bildet, vorbei an dem blitzenden, mächtigen Steinbau der Universität, vorbei an dem Rathause gegen engere, ärmlichere Gassen zu.
Und plötzlich begann er zu ihr zu sprechen.
Glühende, heiße Worte sagte er zu ihr, das Verlangen der jugendlichen Liebe verkündete er in den brennendsten Farben, die nur der Augenblick des wildesten Begehrens leiht. In seinen Worten lag die ganze wilde Sehnsucht eines jungen Lebens nach Glück und Genießen, nach dem reichsten Ziel der Liebe. Und immer strömender, verlangender wurden seine Worte, wie gierige Flammen flackerten sie hoch empor, das ganze Wesen des Mannes hatte in ihm den höchsten Grad der Steigerung erreicht. Wie ein Bettler flehte er um ihre Liebe
Ihr ganzer Körper bebte unter seinen Worten.
Ihr Ohr war voll von einem seligen Brausen von Worten und wilden Liedern. Sie verstand seine Rede nicht, aber sein Drängen wuchs aus ihrer eigenen Seele ihr mächtig empor und strebte dem seinen entgegen.
Wie ein kostbares, unvergleichliches Märchengeschenk versprach sie ihm, was sie hundert anderen als einen Bettellohn gegeben.

Vor einem alten, schmalen Hause blieb er stehen und läutete an, während Seligkeit aus seinen Augen glomm.
Es wurde rasch aufgetan.
Zuerst ein schmaler, feuchtkalter Gang, den sie rasch durchschritten. Und dann viele, viele, enge ausgetretene Wendeltreppen. Aber das merkte sie nicht. Denn er hatte sie mit seinen starken Armen wie einen Federball hinaufgetragen und das erwartungsfreudige Beben seiner Hände floß in ihren Körper hinüber, während sie wie träumend immer höher kam.
Hoch oben hielt er inne und öffnete ein kleines Zimmer. Es war ein enger, dunkler Raum, in dem man nur mit Mühe die Gegenstände unterscheiden konnte, denn die lichten Strahlen des Mondes zerstreuten sich an einer weißen, zerrissenen Gardine, die das schmale Dachfenster deckte.
Leise ließ er sie niedergleiten, um sie nur noch stürmischer zu umfassen. Heiße Küsse rannen durch ihre Adern, ihre Glieder bebten unter der Liebkosung der seinen, und ihre Worte erstarben in sehnsüchtigem Flüstern ...
Dunkel und eng ist der Raum.
Aber ein unendliches Glück hält darin seine Flügel ausgespannt in stiller, zufriedener Ruhe. Und heißer Sonnenschein der Liebe leuchtet in dem tiefen Dunkeln ...
Es ist noch früh. Vielleicht erst sechs Uhr.
Soeben ist Lizzie wieder nach Hause gekommen, in ihr eigenes elegantes Boudoir.
Das erste ist, daß sie beide Fenstern aufreißt, um die frische Morgenluft zu schöpfen, denn es ekelt sie vor diesem faden, süßlichen Parfümgeruch, der sie an ihr jetziges Leben erinnert. Früher hatte sie gleichgiltig, ohne Gedanken, das Leben hingenommen, wie es war, blind, fatalistisch. Aber dieses Erlebnis von gestern, das wie ein lichter, froher Jugendtraum in ihr Geschick gefallen, hat ihr plötzlich ein Bedürfnis nach Liebe gegeben.
Aber sie fühlt, daß sie nicht mehr zurück kann. Jetzt wird sich bald einer ihrer Verehrer einstellen und dann ein anderer wieder. Sie erschrickt förmlich bei diesem Gedanken.
Und sie fürchtet sich vor dem Tage, welcher langsam heller und deutlicher wird. -
Aber langsam beginnt sie wieder zu sinnen und zu denken an den vergangenen Tag, der wie ein verlorener Sonnenstrahl in ihr Leben gefallen ist, das so dunkel und trübe ist. Und sie vergißt alles, was da kommen wird.
Auf ihren Lippen spielt das Lächeln eines Kindes, das frühmorgens selig aus einem herrlichen Träume erwacht.


Springtime in the Prater

Footnotes

[1Springtime in the Prater was first published in the monthly revue Stimmen der Gegenwart (Voices of the Present), in two instalments on October 7 and November 8, 1900.